30
Sep
2004

29
Sep
2004

27
Sep
2004

26
Sep
2004

Announcing Citizens Against Technological and Covert Harassment

From: eleanor@raven1.net
To: eleanor@raven1.net
Date: Fri, 24 Sep 2004 14:23:11 -0400
Subject: Announcing Citizens Against Technological and Covert Harassment

Hi -

Below is an announcement from Toronto target Liza Parker, who has formed a LOCAL activism group, named CATCH, or Citizens Against Technological and Covert Harassment. This is not like the similar-sounding CAHRA group which was international, rather, it is one of (hopefully many) LOCAL victims' groups in various stages of forming. CATCH is for, basically, Southern Ontario, centered in Toronto.

[For media addressees, "technological and covert harassment" encompasses a wide range of electronic harassment and gang stalking crimes which have become epidemic along with the corruption of government and private organizations, and plaguing us all since the late 20th century. It includes but is NOT limited to current day "mind control".]

People who have an interest in forming these local groups have been posting their contact information on local group pages of these two web sites:

http://www.eharassment.ca
http://www.multistalkervictims.org

Liza's eharassment.ca site includes United States group names too.

Here is Liza's announcement, which is *very* significant in that her group has support from a long-established organization. This is probably a FIRST for those of us fighting this covert war. My personal BRAVO to Liza for setting this group up, and to Glenda for making support by the Toronto Rape Crisis Centre possible!


Liza Parker speaking: Hi All

I thought it wouldn't be right for me to not announce this project to the mailing list, even though I said I was not doing mailings any more.

Although you have been aware of my involvement in the Houston events, I have also been working with a woman at the Toronto Rape Crisis Centre who has agreed to advocate on our behalf. This is entirely due to the persistence and dedication of Glenda Whiteman (a TI from Toronto), who, for 2 years, kept calling women's crisis lines despite the fact that she would encounter disbelief at times.

Her persistence paid off, because after 2 years she began to hear from some of the crisis line workers that they had heard of the same things happening to other people.

The group involves Glenda, Eleanor White, Therese (from Quebec) and myself.

We've met twice now and have come up with a name for ourselves (Citizens Against Technological and Covert Harassment - CATCH). CATCH is an ACTIVISM group, which will develop and carry out ideas for Toronto area activism (that's Toronto, Canada). Initially it will start as a women-only group, with monthly meetings. Once we have a viable group, we will consider opening the group to men also. However, we will be advocating for all targets, not just women.

Karlene, from the TRCC, offered to help us become "active". In our 3 hours of deliberation, Karlene has already helped us immeasurably. She helped us design a flyer which contains exactly what is on our website (in fact I transfered everything from the flyer to create the website). It's amazing how much fits on a flyer! The flyer is also online at:

http://members.rogers.com/lnp2003/catch/flyer.htm
and
http://members.rogers.com/lnp2003/catch/flyer_inside.htm

I would encourage others to use it as a template for activism in their own area. (NOTE: It won't print out correctly from the browser). If you're really interested in using the flyer, email me and I can send you my word processor copy of it in a format that suits you. The flyer is currently undergoing some final revisions, so I wouldn't say it is at it's final stage yet - for one, I don't have the catch website listed on it yet! I'm also awaiting feedback from the TRCC workers on it.

Thanks to Therese, we will have a french canadian version of the website soon!

In future, I will probably be adding the "literature" we plan to hand out at the meetings to the website so others can also use it. We will also try to create a page that offers some of the things we are learning as we go along about activism.

Liza

C.A.T.C.H.: http://www.c-a-t-c-h.ca
Electronic Harassment: http://www.eharassment.ca
Gang Stalking: http://www.gangstalking.ca
Previous Mailings: http://www.eharassment.ca/mailings.htm
Victim's Network: http://www.eharassment.ca/network.htm
Meetings: http://www.eharassment.ca/meeting.htm
-----

25
Sep
2004

Amnesty International

As best I can understand the situation, at present time it is probable that Amnesty International will publish some document in support of victims of mind control experimentation, but there are two conditions which should be met to assure this event:

1) Palestinians should be found which will confirm that such weapons were used against them as was stated by Israeli general in the article in Defense News, December 17 - 23, 2001, Barbara Opall-Rome, "Israel Fields Means to Suppress Palestinian Violence"

2) Victims of mind control experimentation around the world should write e-mails to the headquarters of Amnesty International with simple statement such as "I consider myself a victim of mind control manipulation by technical means" and whatever other text whoever wished to add. You can contact the International Secretariat of Amnesty International directly from the address
http://web.amnesty.org/contacts/app.nsf/contact+us?readform&presence=eng-000

As for the Palestinian victims a week ago I sent an inquiry to nine addresses of human rights and prisoners organisations in Palestine.

The e-mail addresses I found at the website http://www.alternativenews.org . It might help if more organisations from this site receive more inquiries from around the world. Though it is not out of question that mind control technology in Palestine was used rather for crowd control or for interrogation of prisoners than for mind manipulation experiments.

Mojmir Babacek
-----

24
Sep
2004

23
Sep
2004

Mikrowellen Waffen

Microwave gun to be used by US troops on Iraq rioters
http://omega.twoday.net/stories/337503/

Nachdem was ich gelesen habe existieren Strahlenwaffen schon lange und werden auch schon lange eingesetzt, zum Vorteil der Mächtigen und Reichen.

Eine Zahl von Harland Girard, einem Mann der mit seiner Organisation gegen den mehr oder weniger geheimen Einsatz solcher Waffen gegen freie Buerger kämpft, besagt das es etwa 30000 Tote gegeben haben soll, die von solchen Waffen verursacht wurden.

Wenn ich sehe wie bescheuert Amis und Deutsche heute oft sind vermute ich das diese in größerem Umfang seit etwa Anfang der90er Jahre auch zur Meinungsnormung im Sinne des Mainstream eingesetzt werden.

Wenn man sieht wie hierzulande mit Elektrosmog umgegangen wird zweifelt jemand daran das wir auch über die wahre Dimension solcher Waffen belogen werden?

Randolf Weinand

http://de.groups.yahoo.com/group/elektrosmog-liste/message/4329
-----

21
Sep
2004

20
Sep
2004

Strahlen-Folter in Deutschland

Stasi-Profis im Dienst der CIA?
Von Dagmar Neubronner
http://tinyurl.com/6czmz

Quelle:
MATRIX3000
Band 22
Juli/August 2004
-----

Ermittlungen zum Waffenrecht

Schreiben an Hartmut Büttner, Mitglied des PKG bzw. der G10- Kommission des Deutschen Bundestages am 5.09.04:

http://tinyurl.com/49vdj

Schreiben an Polizeidirektion Waldshut-Tiengen vom 25.09.04 wegen Telefongespräch am 24.09.04 mit Herr Schmitt:

http://tinyurl.com/3wdws
-----

18
Sep
2004

17
Sep
2004

15
Sep
2004

13
Sep
2004

12
Sep
2004

10
Sep
2004

Mass Mind Control : Calculated Victim Mentality

http://tinyurl.com/635w6
-----

The Secrets of Mind Control

You think you know about disorder?

http://www.wanttoknow.info/mindcontrol
http://www.wanttoknow.info/mindcontrol10pg

Knowledge is power!

lLaurel
-----

U.S. Mind Control Experiments

Summary of book by Dr. Arman Victorian :
http://www.wanttoknow.info/mindcontrollers10pg

Laurel
-----

9
Sep
2004

5
Sep
2004

4
Sep
2004

3
Sep
2004

Stasi-Vergangenheitsbewältigung

Ruth Gill, Hierholz 42, 79875 Dachsberg, Tel. + Fax 07755 - 938 597

Hierholz, den 03.08.04

Sendebeiträge der ARD vom 21., 22. und 28.07.04, jeweils um 23.00 Uhr, zur Stasi-Vergangenheitsbewältigung


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich Ihre Dokumentationen gesehen. Diese Beiträge sind für mich sehr informativ, weil ich mich bis vor einigen Monaten nur wenig um diesen Teil der deutschen Zeitgeschichte gekümmert habe.

Seit ich aber vermuten muß, daß diese Typen weiter in Deutschland tätig sind, was der Presse bislang entweder nicht bekannt ist oder von ihr wissentlich verschwiegen wird, sind für mich Aufarbeitungen wie die Ihrige eine hilfreiche Informationsquelle, mit wem wir es heute zu tun haben.

Unter diesem Gesichtspunkt empfand ich Ihre Dokumentationen allerdings als ideologisch und verschleiernd, weil sie das Stasi-Erbe als überwundene Vergangenheit vorgeführt haben, ich nehme aber zunächst einmal zu Ihren Gunsten an, daß Sie von den aktuellen Umtrieben dieser Leute nichts wissen.

Deshalb füge ich eine einseitige Kurzinformation zu dem Thema bei, das mich und viele andere Bundesbürger –ca. 180 sind namentlich bekannt - aktuell ganz persönlich existenziell betrifft.

Bitte leiten Sie diese Nachricht an die zuständigen Redakteure weiter. Diese bitte ich um eine Eingangsbestätigigung, da ständig Briefe und Fax-Nachrichten in dieser Sache verschwunden werden.

Weitere Informationen zur Sache finden Sie unter http://mindcontrol.twoday.net/

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie auch darüber in absehbarer Zeit berichten könnten. Ich kann Ihnen meine tätige Mithilfe, und die von anderen Opfern des Terrors, zusichern und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


http://www.stop-torture.de/folterwirkt-klein.jpg
-----

Stellungnahme des Bundesverwaltungsamtes zu HPM-Waffen

EMF - Stellungnahme des Bundesverwaltungsamtes zu HPM-Waffen

“Zunehmende Aufmerksamkeit ist den sogenannten HPM-Quellen (HPM-Waffen) zu widmen (HPM: High Power Microwave), deren Bedeutung und Entwicklung relativ jung sind, wie die einschlägigen Veröffentlichungen belegen. Oftmals wird auch das Kürzel HPEM (HPEM: High Power Elektromagnetics) verwendet. Es handelt sich hierbei um leistungsstarke elektromagnetische Strahlung emittierende Quellen, die im Gegensatz zum NEMP [Nuklearer Elektro Magnetischer Puls] über eine relativ kurze Reichweite verfügen und ein definiert begrenztes Gebiet beaufschlagen können.

Von den HPM-Quellen, deren Frequenz- und Amplitudenbereiche durch die bekannten anderen Quellen nicht abgedeckt werden, geht eine zunehmende Gefährdung elektronischer Systeme u.a. ziviler Einrichtungen aus. Diese pulsförmigen Felder werden von speziellen Antennen abgestrahlt. Direkt vor den Antennen existieren extrem hohe Feldstärken, wobei die maximale elektrische Feldstärke durch die Durchschlagsfeldstärke in Luft begrenzt wird. HPM-Waffen können im Gegensatz zu NEMP-Waffen relativ einfach und ohne aufwendige Kosten von Zivilpersonen aus handelsüblichen Komponenten gefertigt und zu Sabotage- und Erpressungszwecken eingesetzt werden. Es wird in diesem Zusammenhang bereits von “Elektromagnetischem Terrorismus” gesprochen, der zu einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung führen kann. Im militärischen Bereich ist die Einsatzfähigkeit ähnlicher Waffen bereits hergestellt.

Beiden Kategorien von Waffen ist eine leichte Verbringbarkeit sowie eine geringe Eskalationsstufe im Konfliktfall gemeinsam, so dass die Experten in Zukunft von einem vermehrten Einsatz ausgehen. Da, wie bereits erwähnt, die Gefährdung elektronischer Einrichtungen durch HPM seit Kurzem intensiver diskutiert wird, findet man diese Thematik neuerdings (seit ca. 2 Jahren) auch in speziellen Fachsitzungen auf nationalen und internationalen Symposien.”

Quelle: Zivilschutzforschung. Zweiter Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Inneren. Bericht über mögliche Gefahren für die Bevölkerung bei Großkatastrophen und im Verteidigungsfall, S. 40 Bd. 48. Herausgeber: Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle Zi-vilschutz - Bonn, Okt. 2001. Die Broschüre kann unter Tel. 01888 - 358 - 0, Fax 01888 - 358 – 5803 kostenlos bestellt werden.
-----

Strahlenkanone statt Verfolgungsjagd

Waffen

Strahlenkanone statt Verfolgungsjagd

Eine elegante Technik, davonbrausende Autos zu stoppen, entwickelt der Physiker David Giri von der kalifornischen Firma Pro-Tech. In Versuchen an Pkw hat er herausgefunden: Mikrowellen hoher Intensität setzen die Bordelektronik außer Gefecht.

„Das Signal trifft die Benzinleitung, und das Auto bliebt stehen“, sagt Giri, 58, der seine Arbeit vorige Woche auf einem Kongreß in Magdeburg vorgestellt hat. Der Trick funktioniere bei den meisten Autos, die in den vergangenen zehn Jahren produziert wurden: Deren Motoren werden in aller Regel bereits von Computerchips gesteuert.

In den nächsten Monaten will der Physiker aus Batterien und Kondensatoren eine Apparatur basteln, die in Polizeiautos und Hubschraubern Platz finden soll. Über eine Antenne wird die elektromagnetische Keule (Reichweite 50 bis 70 (?) Meter) in das verdächtige Fahrzeug geschickt.

Die Polizei von Los Angeles zeigt bereits großes Interesse. Er arbeite allerdings noch an der Zielgenauigkeit der Strahlenkanone, räumt Giri ein: „Wir wollen ja nicht den ganzen Verkehr lahm legen.“

Quelle: Der SPIEGEL 30/2004 – 19. Juli 2004, URL: http//www.spiegel/0,1518,309305.00.htm

Kommentar:
Die Verbrecher, die viele schutz- und schuldlose Bürger elektronisch überwachen und terrorisieren, beherrschen diese Technologie bereits - zielsicher!
-----

Kosmische Überwachung

Von Norbert Lossau

Blair will elektronische Fußfesseln für die aktivsten Verbrecher Großbritanniens. [Zu denen zählen wir offenbar auch schon seit geraumer Zeit?]

London – der britische Premierminister Tony Blair will die 5000 aktivsten Verbrecher seines Landes rund um die Uhr aus dem Weltall überwachen lassen. Die Technologie dafür steht jedenfalls bereit und kommt in mehreren amerikanischen Bundesstaaten [!] auch schon zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe lässt sich der Aufenthaltsort einer Person auf wenige Meter genau ermitteln. [gekürzt]

Quelle: http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/titel/story692442.html vom 22.07.04
-----

Kein Grund für die Polizei, tätig zu werden?

Ruth Gill, Hierholz 42, 79875 Dachsberg, Tel. + Fax 07755 - 938 597
(E-Mail wg. Sabotage nicht möglich)

Strafanzeige wg. mutwilliger Sachbeschädigungen an meinem Auto

Am 11.05.04 habe ich mein Fahrzeug, einen weißen VW Polo mit dem amtlichen Kennzeichen WT – D 643, um ca. 10.30 Uhr in Konstanz in der Petershauser Straße stadtauswärts auf der rechten Seite der Fahrbahn vorschriftsmäßig und abgeschlossen geparkt. Als ich nach einer Verhandlung vor dem Sozialgericht und einigen Besorgungen in der Innenstadt zwischen 14.00 und 15.00 Uhr zu meinem Auto zurückkam, fand ich einen Lackschaden an der Außenseite der Fahrertür vor. Der Fahrersitz ließ sich nicht mehr nach vorne kippen. Die Ursache dafür konnte ich vor Ort und in der Folgezeit allein weder feststellen, noch beheben.

Deshalb ließ ich die Sache auf sich beruhen, in der Annahme, daß sich etwas verklemmt hat. Hinsichtlich des Lackschadens kam sowohl mutwillige, wie auch fahrlässige Beschädigung in Frage. Da es in solchen Fällen aussichtslos ist, den Verursacher zu suchen, besserte ich den Lackschaden notdürftig aus.

Gestern hatte ich Besuch von einem Bekannten, Herrn M. M., der handwerklich geschickt ist. Ihn bat ich, sich die Sache mit dem Fahrersitz anzusehen, ob er sie beheben könne. Nach kurzer Zeit rief er mich und zeigte mir das durchgeschnittene Drahtseil der Mechanik, mit der der Sitz per Hebelzug aus der Verankerung gelöst wird. Das abgeschnittene Ende ist so um den intakten Teil des noch gespannten Drahtseils gewickelt, daß es sich nur um vorsätzliche und demonstrative Beschädigung handeln kann. Dafür spricht auch, daß die Enden weder abgezwickt noch (von einer Drahtschere) platt gedrückt sind. Diese optische Wahrnehmung wurde mir auch noch von einem anderen Bekannten bestätigt, dem ich die Sache zeigte.

Zu Sachbeschädigungen an meinem PKW kam es auch am 27.03.01 auf dem Parkplatz der Universitätsklinik in Ulm (dort wurde die Antenne abgeknickt), und am 17.12.03, während ich mich in der Freiburger Universitätsklinik zu einer Begutachtung aufhielt. Alle drei Termine – die Begutachtungen in Ulm und Freiburg sowie der Gerichtstermin – stehen im Zusammenhang mit meiner MCS-Erkrankung. (An dieser Text-Stelle ließ man mir zwei mal hintereinander den Rechner abstürzen, was er von allein auch nicht tut, sondern immer nur bei bisanten inhaltlichen Feststellungen im Zusammenhang mit den E-Waffen-Verbrechen, bei denen das Bundeskriminalamt verantwortungsbewußt und untätig zusieht und die die örtlichen Polizei- und Justizbehörden ignorieren.)

Hierholz, den 23.07.04

Ruth Gill


Der Polizeibeamte Herr Heiß vom zuständigen Polizeirevier St. Blasien hat die Sache am 23.07.04 in Augenschein genommen und sich geweigert, die obige Strafanzeige entgegenzunehmen. Begründung: „Das ist doch nichts.“ Er gab mir zu verstehen, daß er und seine Kollegen davon ausgehen, daß mit dieser Art der Bagatell-Beschädigungen bei den E-Waffen-Opfern der Zweck verfolgt wird, sie in die Psychiatrie zu bringen.

Kein Grund für die Polizei, tätig zu werden?
-----

Vogelfrei?

Ruth Gill, Hierholz 42, 79875 Dachsberg, Tel. + Fax 07755 - 938 597

Polizeidirektion
Ostpreussenstr. 22

79761 Waldshut-Tiengen

Vogelfrei?
Beschwerde wegen Untätigkeit

Vorgeschichte:

Seit Sommeranfang 2000 werde ich offen mit elektronischen Waffen drangsaliert und verfolgt. Man hat mich damit aus 2 Wohnungen vertrieben; eine davon war eine Eigentumswohnung, die ich nur noch mit hohem Verlust verkaufen konnte. Ich selbst werde seit dem massiv und ununterbrochen körperlich und psychisch mit diesen Technologien gequält.

Die örtliche Polizei, die ich wiederholt um Hilfe bat, konnte oder wollte mir nicht helfen. Meine Strafanzeigen wurden ausnahmslos von den zuständigen Staatsanwaltschaften Konstanz, Ravensburg und Waldshut eingestellt.

Gegenstand meiner Beschwerde:

Nachdem ich im Frühjahr 2003 in Hierholz eine neue Wohnung gefunden hatte, habe ich beim Polizeirevier in St. Blasien vorgesprochen, um dort über meine Situation zu informieren. Der Beamte, Herr Biehler, mit dem ich sprach, schien die Sachlage recht gut zu erfassen. Er stellte in Aussicht, daß er und seine Kollegen versuchen würden, mir so gut zu helfen, wie es mit polizeilichen Mitteln in Anbetracht der Umstände möglich wäre.

Anfang diesen Jahres eskalierte der Hackerkrieg, den man gegen meinen Computer führte, derart, daß man mir die Software-Module, die für den Internetzugang und den Austausch von E-Mails und deren Reinstallation notwendig sind, endgültig abschoss. Wegen der Machenschaften auf meinem Computer habe ich insgesamt zwei Strafanzeigen erstattet – eine, um den Eigner einer IP-Adresse und eine Telefonnummer ausfindig zu machen, die ich als Eintrag in der Registry-Datei gefunden hatte, und die zweite wegen Computer-Sabotage. In einer umfangreichen Dokumentation zur Strafanzeige habe ich den gesamten Umfang der Machenschaften, mit denen man mich traktiert, dargelegt und mit Nachweisen unterlegt.

Herr Biehler und Herr Zimmermann vom Polizeirevier in St. Blasien nahmen auch meine Computer vor Ort und meine Wohnung in Augenschein, um sich ein umfassendes Bild von der Sachlage zu machen. Herr Zimmermann stellte dann auch fest, daß das Betriebssystem auf dem einen Computer „völlig zerschossen“ sei.

Wir trafen die Vereinbarung, daß ich beide Rechner von einer dritten sachkundigen Person fehlerfrei neu installieren lasse. Wenn es dann wieder zu Problemen kommen würde, sollte ich davon absehen, die Ursache selbst zu beheben, und mich bei Herrn Zimmermann melden. Er wollte sich die Sache dann ansehen. Auf diese Weise sollte die Möglichkeit ausgeschlossen werden, daß ich die Störungen selbst verursacht hätte.

Für € 75,- ließ ich von Herrn L. M. in Waldshut die Festplatten meiner Rechner komplett löschen, was, wie Sie seiner in Kopie beigefügten Bescheinigung entnehmen können, nicht so einfach war.

Für die Probleme, die auch nach seiner Neuinstallation auftraten, hatte er keine Erklärung, mußte aber einräumen, daß sie z. T. auch schon bei ihm aufgetreten waren. Für weitere Hilfe stand er dann aber aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Also machte ich mich notgedrungen selbst an die Problemlösung. Als dann beide Rechner endlich so weit ordnungsgemäß liefen, ließ ich die Installationen im Computerladen H. in Waldshut überprüfen. Der Inhaber bestätigte mir, daß sie einwandfrei seien.

Als ich mich danach von zu Hause ins Internet einzuwählen versuchte, gelang es zwar wiederholt, die Verbindung zum Provider herzustellen; sie wird auch problemlos gehalten. Sobald ich aber von Freenet aus auf eine anderen Server im Internet zuzugreifen versuche, wird der Verbindungsaufbau regelmäßig auf halben Weg abgebrochen. Das ist m. E. nicht mehr mit Fehlern auf meinem Rechner zu erklären, sondern auf eine Intervention im Netz zurück zu führen.

Vereinbarungsgemäß rief ich Herrn Zimmermann an, der mir kurz angebunden erklärte, daß ihn das nichts anginge. Das sei Sache der Telekom oder Anderer. Ansonsten hielte er meine Computerprobleme für selbst verursacht.

Eine Anfrage bei Freenet wegen der möglichen Ursache blieb ohne Antwort.

Die G10-Kommission des Deutschen Bundestags beschied mir, daß keine legalen Beschränkungen eines deutschen Geheimdienstes gegen mich vorlägen.

Zwischenzeitlich hatte ich noch ein Gespräch mit Herrn Biehler im Polzeirevier von St. Blasien geführt, in dem ich meine Vermutungen hinsichtlich der mutmaßlichen Täter präzisieren wollte. Ich mußte aber erleben, daß er mich ebenfalls in einer Weise abfertigte, die besagte, daß meine Probleme zum Arzt, und nicht zur Polizei gehörten. Eine Bescheinigung über objektivierbare Sachverhalte auf meinen Computern, die auf Fremdeinwirkung schließen ließen, könnten ihm eine Handhabe für weitere Ermittlungen geben. Ohne substanziellen Anfangsverdacht sei er nicht befugt, meinen Hinweisen nachzugehen. Ich legte ihm das Rundschreiben der Interessengemeinschaft an alle Polizeidienststellen, Richter und Staatsanwaltschaften vom April 2004 vor, was er als „sehr interessant“ bezeichnete.

Als ich dann am 23.07.04 erneut eine Strafanzeige auf dem Polizeirevier in St. Blasien erstatten wollte, weigerte sich der Beamte, Herr Heiß, den fertigen Text entgegen zu nehmen. Nach unwilliger Inaugenscheinnahme der Beschädigungen an meinem Auto erklärte er mir: „Das ist doch nichts!“ Ich fragte ihn, ob er diese Schäden für selbst verursacht halte; er verneinte und gab mir zu verstehen, daß er und seine Kollegen der Meinung seien, daß man mich mit diesen Mobbing-Methoden in die Psychiatrie zu bringen versuche. Meine Frage nach eigenem Unterbringungsbedarf der Polizei verneinte er.

Was in aller Welt muß eigentlich erst passieren, bis ein Bürger / eine Bürgerin dieses Landes Anspruch darauf hat, daß die Polizei zu seinem Schutz tätig wird? Daß man wiederholt versucht hat, mir einen schweren Autounfall zu besorgen, sei hier nur am Rande erwähnt, weil ich die Manipulationen, mit denen das gemacht wird, nicht beweisen kann. (Durch funktechnische Einwirkung auf die elektrische Steuerung wird der Motor abgeschaltet, so daß die Servobremse versagt.)

Die Methode, jeden Einzelvorfall isoliert vom Gesamtzusammenhang als Bagatelle abzutun, kann doch nur das Ziel verfolgen, sich raus halten zu können, um sich nicht mit den Geheimdiensten ins Gehege zu kommen, die mutmaßlich die Drahtzieher des Terrors sind. Diese haben damit freie Bahn für alle Straftaten im Rechtsstaat: fortwährende und schwere Körperverletzung, Verletzung des Rechtes auf Schutz der Wohnung und des Eigentums, des Post- und Fernmeldegeheimnisses, Datenschutzes, der Informationsfreiheit usw. Für all dieses gibt es, wenn überhaupt, nur einen Grund – daß ich umweltkrank bin und den Mund nicht halte.

Ist es bereits wieder so weit in diesem Staat, daß Menschen, die ihre Meinung frei und offen äußern, schutzlos verfolgt werden dürfen? Zum Beleg dafür, daß diese Interpretation nicht meiner „paranoiden Wahrnehmung“ entspringt, sondern von anderen demokratischen denkenden Menschen genauso gesehen wird, füge ich eine Kopie des Artikels bei, der in Matrix3000, Heft 22, vom Juli/August 2004 erschienen ist, sowie der Fax-Nachricht von Herrn Dr. Peter Rothdach vom 14.07.04 in Kopie bei. Aus dem beigefügten Schreiben des Bundesministeriums der Justiz vom 12.06.01 geht hervor, daß bereits Belästigung ein ausreichender Tatbestand für einen Rechtsschutzanspruch ist.

Ich bitte um Überprüfung und Ihre Stellungnahme sowie geeignete dienstliche Anweisungen an das zuständige Revier, mit denen meiner Beschwerde abgeholfen werden kann. Ich sehe davon ab, alle Dokumente, die ich bereits dem Polizeirevier in St. Blasien vorgelegt habe und die sich dort befinden müßten, nochmals beizufügen. Bitte fordern Sie dort meine Akte zur vollständigen Beurteilung der Sachlage an. Sie finden die Dokumente zum Teil auch im Internet unter http://mindcontrol.twoday.net, sowie weiteres Material zum Thema. Hinweisen möchte ich Sie außerdem auf die deutschen Hompages http://www.mikrowellenterror.de und http://www.totalitaer.de .

Ich behalte mir vor, diese Beschwerde ggf. auch beim Bundesinnenministerium vorzulegen.

Hierholz, den 26.07.04


Anlagen: Strafanzeige vom 23.07.04
Kurzfassung und Übersicht zu den Zusammenhängen und Hintergründen
Matrix3000-Artikel über Strahlen-Folter
Fax-Nachricht von Dr. Rothdach
Bescheid der G10-Kommission
Telefonstörungsprotokoll unter:
http://tinyurl.com/4dyf3
„Carriers in Harressment“
Stellungnahme des Bundesministeriums der Justiz vom 12.06.01
Info-Blatt zur Rechtslage



Nachricht von der Polizeidirektion Waldshut-Tiengen, dass der Anzeigenvorgang der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen vorgelegt wurde:
http://tinyurl.com/4qal7
-----

Wenn Maschinen die Gedanken lesen

Am Sonntag, dem 05.09.04 auf RTL um 21.50 - 22.40 Uhr im Spiegel TV Magazin als drittes Thema in der Fortsetzung "Wenn Maschinen die Gedanken lesen", der Fall Jimmy Slaughter - vielleicht ganz interessant.
-----

2
Sep
2004

Schriftverkehr mit Staatssekretär Fritz Rudolph Körper

Schriftverkehr mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium des Innern Fritz Rudolph Körper:

http://tinyurl.com/7xlmz
http://tinyurl.com/4a9sh
http://tinyurl.com/5yrfk
http://tinyurl.com/7yuwu

Zu dem zuletzt aufgeführten Schreiben ( http://tinyurl.com/7yuwu ) gehört noch dieses P.S.: "Im Ausland wird schon über das STASI-Sydrom in Deutschland gewitzelt, aber im Innenministerium weiß man von nichts!"
-----

Russisches Gesetz gegen Psytronic-Waffen

Die russische Duma hat ein Gesetz verabschiedet, das vom Präsidenten Putin unterzeichnet wurde, und seit Juli 2001 in Kraft ist. Gegenüber der ursprünglichen Gesetzesvorlage wurden in der endgültigen Fassung Abstriche vorgenommen. Da der in Kraft getretene Gesetzestext bislang nur in russischer Sprache verfügbar ist, bezieht sich die nachfolgende Zusammenfassung auf die Textfassung der Vorlage in englischer Übersetzung:

Im Strafgesetzbuch der Russischen Föderation sollen danach in den Paragraphen 221, 355 – 356 die Anwendung, den illegalen Erwerb, Besitz, Transport, das Mit-Sich-Führen, Verkauf, Übergabe und das In-Verkehr-Bringen von verbotenen elektromagnetischen, Infra- und Ultrasound- und anderen derartigen Sendern, die dazu geeignet sind, Leid zuzufügen, unter Strafe gestellt werden. Gefängnisstrafen von mehreren Monaten bis zu 12 Jahren sind vorgesehen. Auch ist die Weitergabe von Bauanleitungen, Schaltplänen oder anderer Informationen zur Herstellung oder Anwendung dieser Waffen unter Strafandrohung gestellt.

Die Notwendigkeit einer solchen Gesetzgebung wird im Anhang damit begründet, daß der wissenschaftlich-technische Fortschritt sie notwendig gemacht habe. „Die Prozesse in unserer Gesellschaft, die dieser Entwicklung folgen, enden ziemlich oft mit negativen Konsequenzen, weil eine einzige wissenschaftliche Erfindung im Bereich heimlicher Feed-back-Kontrolle (remote control) oder zur Zerstörung menschlichen Materials zu einer grundsätzlich neuen Art von Verbrechen ohne gesetzliche Reglementierung führt.

Gegenwärtig ist das zusätzlich erschwert durch den Mangel an gesetzlicher Kontrolle und die Hilflosigkeit der Verantwortungsträger. Die geltenden Gesetze der russischen Republik haben nur deklaratorischen Wert und stehen nur auf dem Papier; in der Realität greifen sie nicht. Es ist nötig, sich dessen bewußt zu sein, daß eine einfache Person tatsächlich sehr schlecht geschützt ist vor dem eigenmächtigen Handeln von Staatsbediensteten und Kriminellen, und bis jetzt vom Staat ihrem Schicksal überlassen wurde. Im Verzeichnis der Waffen werden die Psy-Waffen, d. h. die Waffen zur psytronischen Beeinflussung, nicht aufgeführt. Diese Anlagen sind Teil von Hardware-Systemen, die dazu geschaffen sind, einen Menschen als biologisches Objekt unter Alltagsbedingungen zu überwachen. In den meisten Fällen werden diese Forschungen und Entwicklungen mit der Anwendung von verschiedenen Arten von Steuerungen zur Beeinflussung eines Menschen geheim gehalten; und diese sind geeignet, ihn zu einem tragischen Ende zu bringen.“

Es folgen ausführliche Beschreibungen der Waffensysteme und ihrer Technologien inkl. Frequenzangaben; auch auf ihre Entwicklungsgeschichte wird eingegangen. Im Anhang Nr. 1 werden die wissenschaftlichen Institute und Firmen namentlich aufgeführt, die in Rußland an der Entwicklung und Herstellung von schädlichen Psytronik-Sendern beteiligt sind.

Der vollständige Entwurf der Gesetzesvorlage steht unter:

Draft Law for the Federal Law of Russian Federation is presented
http://mindcontrol.twoday.net/stories/294711/


Kommentar:
Aus anderen russischen Dokumenten geht allerdings hervor, daß das Gesetz bisher völlig wirkungslos ist und die Bevölkerung mit diesen Waffen von KGB & Mafia lustig weiter gefoltert und gemordet wird.

Russische Opfer meinen, daß damit nur das Monopol des russischen Geheimdienstes auf diese Waffentechnologie sicher gestellt wird. Trotzdem ist dieses Gesetzesdokument für uns hier in Deutschland wichtig, weil hier zu Lande Politiker, Behörden und „Wissenschaftler“ immer noch behaupten, nichts von der Existenz solcher Waffen zu wissen.


Ruth Gill

--------

Elektromagnetische Skalarwaffen
http://mindcontrol.twoday.net/stories/1816096/

Psytronic Waffen - Psy Weapons - Psychotronic Weapons
http://mindcontrol.twoday.net/stories/296149
-----

Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen

Why, by the hell, are these gangsters not in jail?

§ 325a StGB
Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen

(1) Wer beim Betrieb einer Anlage, insbesondere einer Betriebsstätte oder Maschine, unter Verletzung verwaltungsrechtlicher Pflichten Lärm verursacht, der geeignet ist, außerhalb des zur Anlage gehörenden Bereichs die Gesundheit eines anderen zu schädigen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer beim Betrieb einer Anlage, insbesondere einer Betriebsstätte oder Maschine, unter Verletzung verwaltungsrechtlicher Pflichten, die dem Schutz vor Lärm, Erschütterungen oder nichtionisierenden Strahlen dienen, die Gesundheit eines anderen, ihm nicht gehörenden Tieren oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe

1. in den Fällen des Absatzes 1 Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe,
2. in den Fällen des Absatzes 2 Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten nicht für Kraftfahrzeuge, Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeuge.

Kommentar:
Wenn die Bundesrepublik Deutschland nicht eine Bananenrepublik, sondern tatsächlich ein Rechtsstaat wäre, müßten nach diesem Gesetz längst sämtliche Mobilfunkbetreiber und all die anderen Bestrahlungstäter hinter Gittern sitzen.

Ruth Gill
-----

Auftakt für die ‚Neue Weltordnung’

Der 11. September – der von langer Hand geplante Auftakt für die ‚Neue Weltordnung’

„Am 11. September [1990] verkündete George Bush [sen.] seine ‚Neue Weltordnung’ ... Und so kam es, daß die US-Truppen am 15. Jan. 1991 in den Golfkrieg zogen ... ‚Das Ziel unserer Präsenz am Persischen Golf ist es, die ‚Neue Weltordnung’ der Regierung Bush (als Marionette der Illuminati) zu starten.’ (Zit. James H. Webb, Oberbefehlshaber der Marine unter Reagan.) William Cooper hatte bereits ein Jahr vor dem Beginn des Golf-Krieges das genaue Datum für den Einmarsch der US-Truppen bekannt gegeben, das er Geheimpapieren entnommen hatte, in die er während seiner Amtszeit als Naval Intelligence Officer (Geheimdienst der Navy) Einblick hatte. ...

Der dritte Weltkrieg ist nach Aussage William Coopers auf Mitte 1996 geplant ... Danach ist geplant, eine der drei größten amerikanischen Städte (New York, San Franzisco oder Los Angeles) durch eine Atombombe auszulöschen. Man wird die Schuld Extremisten aus dem Nah-Ost-Krisengebiet (Irak?) zuschieben, um eine Rechtfertigung für den Beginn des 3. Weltkrieges zu haben. War die Bombe im World Trade Center vielleicht nur ein Test, um zu sehen, wie die Masse reagieren würde?“

Diese Textauszüge aus dem Buch von Jan van Helsing: Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert, S. 204 f. sind deshalb so bedeutsam, weil das Buch 1995 (!) veröffentlicht wurde. Nach offizieller Lesart ist derjenige, der hier Bezüge zu realen Ereignissen der Zeitgeschichte herstellt, ein Verschwörungstheoretiker. Viele Behauptungen Jan van Helsings (Pseudonym für einen unbekannten, 26-jährigen Autor) sind gewiß nicht über jeden Zweifel erhaben, aber mit der oben zitierten Textpassage lag er – im nachherein gesehen –fatal richtig. „Bereits zwei Bücher des Autors Jan van Helsing wurden aufgrund ihres brisanten Inhalts verboten“, informiert der Kopp-Verlag in seinem Katalog Aktuell 49, S. 20.

Und noch eine weitere interessante Behauptung habe ich in van Helsings Buch gefunden: „Ein großer Teil der SS wurde nach dem Krieg direkt in den CIA übernommen.“ (S. 172) Danach hat die mutmaßliche Übernahme von Stasis nach der Wende durch den amerikanischen Geheimdienst bereits ein Vorläufer-Modell.
-----

Der totalitäre Staat

Top aktuell, brand neu, hoch brisant:

Markus und Martin Bott: Der totalitäre Staat

Straubenhardt-Langenalb 2004,1. Auflage
ISBN 3-00-013321-6

Das Buch hat über 600 Seiten und enthält eine CD. Es kostet € 15,-.
Es kann über Buchhandlungen oder – gegen Vorkasse – direkt bei den Autoren unter Tel. 07248 – 1888, Fax – 8528 bestellt werden.

Das Buch enthält das gesammelte Fachwissen der Autoren zu Überwachungs- und Kontrolltechnologien. Beide sind selbst Opfer des elektronischen Geheimdienstterrors. Sie sind bekannt für ihre akribischen Recherchen und die konsequente Veröffentlichung der technischen Details, wie und womit die Staatsterroristen arbeiten.


Ruth Gill
-----

Schützen Sie sich vor psychiatrischer Willkür

http://members.internettrash.com/medwiss2/psychiatrischewillkuer.html
-----

Nachruf auf den Autor Heiner Gehring

Am 25. Juli 2004 ist Heiner Gehring im Alter von 41 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Viele, die sich ihm verbunden fühlen, mutmaßen, daß sein früher Tod das Werk derer ist, die sich dafür rächen wollten, daß er Insider-Wissen „ausgeplaudert“ hat. „Wenn es gut durchgeführt wird“, so schrieb einmal William Colby, CIA-Direktor unter den Präsidenten Nixon und Ford, über Mordanschläge der Geheimdienste, „wird man niemals erfahren, wie es gemacht wurde oder wer es gemacht hat. Nur darum geht es bei professionellem Vorgehen.“

In dem Buch „Skalar Technologie“ berichtet Tom Bearden über die Forschungen von Vlail P. Kasznacheyev zur biologischen Kriegsführung (S. 104 ff.). Die Häufung von Krebserkrankungen und –todesfällen unter den Mitarbeitern der amerikanischen Botschaft in Moskau zur Zeit des Kalten Krieges führt Bearden auf die Besendung mit dieser Art von iatrogener Strahlung zurück. (S. 61 f.)

Im August 2003 antwortete mir Heiner Gehring auf meine Frage nach seiner Motivation, über das Thema „Bewußtseins- und Verhaltenskontrolle“ ein Buch zu schreiben, er habe es für seine Pflicht gehalten, die Öffentlichkeit zu informieren. Als Opfer dieser satanischen Technologie werden wir ihn dankbar in Erinnerung behalten. Denn mit seinem Buch haben wir einen umfassenden und wissenschaftlich hieb- und stichfesten Nachweis in deutscher Sprache über die Existenz und Methodik dieser Technologien.

Ruth Gill



http://mindcontrol.twoday.net/search?q=Heiner+Gehring
-----

An alle Menschen, die guten Willens sind

An alle Menschen, die guten Willens sind und denen die Menschenrechte etwas bedeuten

Mehr als 35 Jahre habe ich in einer Wohnung in München-Solln gewohnt. Durch die zahlreichen Mobilfunk- und Richtfunkantennen in meinem Wohnumfeld (zum Teil nur 50 m entfernt) und die DECT-Telefone in den Nachbarwohnungen bin ich krank geworden. Lange Zeit wußte ich nicht, wodurch die vielen Gesundheitsbeschwerden (u. a. Schlafstörungen, schwere migräneartige Kopfschmerzen, Herz-, Muskel- und Gelenkschmerzen, eine Druckempfindlichkeit der Knochen, Bewegungs- und Sprachstörungen, Schwindel, Tinnitus, Übelkeit, Konzentrationsstörun-gen, permanenter Hitzestress mit nächtlichen Schweißausbrüchen) ausgelöst werden. Ausserdem bekam ich eine Autoimmunerkrankung. Die Ärzte diagnostizierten eine unspezifische Kollagenose.

Ich begann zu recherchieren, stellte fest, dass bereits eine zehnjährige Mobilfunkbelastung bei mir vorliegt. Das Thema, die Auswirkung von elektromagnetischen Feldern auf biologische Systeme, begann mich zu interessieren und vor allem auch – zu faszinieren. Ich begann mich mit der bereits bestehenden Grundlagenforschung auf diesem Gebiet zu befassen und schaute mir an, wie die Technik der Mobilfunkübertragung eigentlich funktioniert. Immerhin hatte ich, bevor ich Biologie studierte, schon 17 Jahre bei Siemens in elektrotechnischen Entwicklungslabors gearbeitet. Mitte der Siebziger Jahre wollte ich deswegen Elektrotechnik studieren. Über Nacht bekam ich aber damals eine Iritis auf beiden Augen. Wie ich heute weiß, eine Krankheit mit Autoimmunätiologie. Die Ärzte standen damals vor einem Rätsel – genauso wie ich. Die Erkrankung war der Auslöser dafür, dass ich dann Biologie studierte. Aus heutiger Sicht erkenne ich einen deutlichen Zusammenhang mit der damaligen Einführung von Computern und dem Auftreten der Iritis. Die Computer waren damals noch mit den grünen Bildschirmen ausgestattet, die später wegen ihrer hohen Strahlenintensität verboten wurden.

Bezüglich meiner Autoimmunerkrankung (meine Tochter ist inzwischen auch daran erkrankt, was eventuell auf eine genetische Disposition schließen läßt) und der jahrelangen Mobilfunkbelastung galt mein besonderes Interesse dem möglichen Zusammenhang zwischen der Überproduktion von Hitzeschockproteinen (Heat-shock-proteins, Hsp) durch die elektromagnetischen Felder des Mobilfunks und dem Auftreten der Krankheit. Meine Literaturrecherche zu dem Thema ergab, dass bei allen Autoimmunerkrankungen Hitzeschockproteine eine Rolle spielen (aber auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie z. B. Morbus Alzheimer und Multipler Sklerose, bei der Tumorentstehung, bei Artheriosklerose, bei Asthma). Ich habe dazu eine Arbeit verfaßt und zusammen mit meiner Kritik an den Grenzwerten, meinen Tagebuchaufzeichnungen u. a. eine außerordentliche Verfassungsbeschwerde gegen die 26. BimSchV (Strafanzeige und einstweilige Verfügung) eingereicht. Die Verfassungsbeschwerde wurde abgelehnt, weil die 26. BimSchV im Jahre 1996 verabschiedet worden war und nur innerhalb eines Jahres nach der Einführung einer Verordnung Beschwerde eingereicht werden kann.

Was meine Kritik der Grenzwerte anbelangt, habe ich einen anderen Weg beschritten. Mir fiel von Anfang an auf, dass die Wärmewirkungen in jeder Veranstaltung zu Mobilfunk „als gut bekannt und nicht der Rede wert“ unter den Tisch gekehrt wurden. Dagegen wurden die nichtthermischen Effekte diskutiert, weil diese angezweifelt, in Frage gestellt und als völlig dubios eingestuft werden konnten. Dass es nichtthermische Wirkungen gibt, steht ausser Frage, mit ihnen wollte ich mich in einer weiteren wissenschaftlichen Arbeit beschäftigen.

Mitte August des letzten Jahres bin ich aus der extrem mobilfunkbelasteten Wohnung ausgezogen in eine Wohnung am Ortsrand von Gauting mit weniger hochfrequenter Mikrowellenbelastung. Mittels Aufklärungsarbeit versuchte ich die Nachbarn zu überzeugen, von ihren DECT-Telefonen Abstand zu nehmen. Durch diese traten in der neuen Wohnung auch Symptome auf, diese waren aber gegenüber den früher erlittenen Qualen wesentlich geringer, insbesondere wenn die Nachbarinnen ihr DECT-Telefon abschalteten. Ich begann mich dort ansonsten zu regenerieren.

Anfang November 2003 fand in Tutzing eine Veranstaltung zum Thema „Mobilfunk auf Kirchtürmen“ statt. Ich rief dazu die Umweltbeauftragten der evangelischen und katholischen Kirche an, berichtete von meiner Erkrankung, von meiner Arbeit und teilte mit, worin ich Forschungsbedarf sehe und freute mich über das entgegengebrachte Interesse. Dann passierte mir Seltsames. Die Tage vor der Veranstaltung wachte ich plötzlich mit Blasen auf den Lippen, mit Zungenbläschen, mit Schmerzen am ganzen Körper auf. Ich hatte den Eindruck, dass in der Nacht irgendwas mir mir geschehen war und mir kam der Gedanke, dass jemand – wer auch immer – verhindern will, dass ich diese Veranstaltung besuche.

In den folgenden Monaten kam ich nicht zur Ruhe. Ständig war etwas los. Die Heizung funktionierte nicht, die Öldruckpumpe im Keller unter meinem Schlafraum war plötzlich wochenlang defekt, alle vier Stunden trat, wohl aufgrund eines Resonanzeffektes, ein niederfrequenter Brummton für 20 Minuten (auch des Nachts) auf, eine Steckerabdeckung war plötzlich losgeschraubt, wenn der Ölofen mal wieder nicht zündete, entstand eine große Überspannung im Raum, es kam zu Kriechströmen mit Funkenbildung, zu einer ständigen unerklärlichen Schadstoffimmission, die akute Übelkeit und Kopfschmerzen verursachte. Nachdem von Seiten der Nachbarinnen der Wunsch bestand, dass die Wohnung an Bekannte von ihnen verkauft wird und der nachbarschaftliche Kontakt deswegen gelitten hatte, dachte ich zunächst an „Mieter-Mobbing“.

Irgendwann fiel mir sehr deutlich auf, dass in der Nacht während des Schlafens etwas mit mir passierte. Einmal hatte ich morgens kleine rote Verbrennungspunkte im Gesicht, oft wachte ich mit schweren Kreuzschmerzen oder Schmerzen im gesamten Brustkorbbereich und sehr häufig mit starken Kopfschmerzen auf. Ich verstand das nicht, denn ich hatte ja Gelegenheit gehabt, die Wohnung auszutesten und zu Beginn meines Einzuges in die Wohnung war es so, dass ich mich nach erlebter Mobilfunkbelastung an Orten mit erhöhter Exposition in der neuen Wohnung meist schnell erholen konnte und Symptome wie Muskel-, Gelenk- oder Kopfschmerzen dort wieder aufhörten.

In der Folgezeit kam es zu einer wahren Folter meiner Person auch im Wachzustand. Ich bekam oft ganz akute Schmerzen. Ich bekam oft ganz akute Schmerzen in den Hüftknochen, ein inneres Zittern, Augenbrennen, einen unangenehmen Druck auf dem Oberkopf, akute schwere Kopfschmerzen, so als hätte mir jemand auf den Kopf geschlagen, dazu oft ein unerklärliches Fiebergefühl bei innerem Frieren, Blasen auf den Lippen, sehr oft pulsierende Schmerzen an und in den Ohren und an anderen Stellen meines Körpers, oft regelrechte Stiche über den ganzen Körper verteilt, plötzliche schmerzhafte Stiche in den Augen (mit dem Gefühl von mechanischer Verletzung, wie durch einen heissen Ölspritzer). Ganz erschreckend war das häufige Auftreten eines plötzlichen „Grauschleiers“, einem akuten „Nebelsehen wie es für Katarakte bekannt ist (und wie es damals auch bei der Iritis auftrat!), und des seltsam ätzenden Geruches, der meine Schleimhäute (Nase, Hals, Bronchien) reizte. Diese „Sensationen“ traten zunächst nur in der Wohnung auf. Der seltsame süßlich ätzende Parfümgeruch trat dann irgendwann auch beim Autofahren regelmäßig auf: Wenn ich mich abends hinlegte, spürte ich oft eine seltsame Vibration, die aber nicht immer auftrat. Oft kam es zu Wärmeempfindungen, so als ob ich an den diversen Körperstellen eine „sanfte“ Mikrowellenbestrahlung erhalten würde. Das war umso deutlicher zu spüren, als es in der Wohnung den Winter über oft nur weniger als 15°C hatte. Meist bekam ich ein rotes Gesicht, als hätte ich Sonnenbrand. Immer wieder traten die Bläschen auf der Zungenspitze oder Atembeschwerden auf. Dazu extreme Schmerzen an den Ohren- und Unterkieferspeicheldrüsen und dem ganzen vorderen Halsbereich. Einmal war es beim Liegen so, als würde mir jemand eine „Zentnerlast“ auf meinen Hals pressen; (ich habe inzwischen einen Knoten in der Schilddrüse).

Vor kurzem erlebte ich ein „Todesszenario“. Als ich so gegen 22 Uhr in die Wohnung kam (untertags hielt ich mich in der Wohnung möglichst nicht mehr auf) trat wieder die mir bereits bekannte „akute Schlafmüdigkeit“ auf. Dazu ein sehr kräftiger Abgasgestank. Ich spürte, dass es gefährlich sein könnte, einzuschlafen. Aber ich „mußte“ mich hinlegen. Kurze Zeit später traten so starke Herzschmerzen auf, dass ich dachte, ich muss sterben. Irgendwie überlebte ich durch Willenskraft. Ich wußte nicht, habe ich geschlafen, war ich bewußtlos, habe ich geträumt ... wieder bei wachem Bewußtsein verspürte ich ein starkes Herzunwohlsein mit Übelkeit und mein Herz schlug nun sehr langsam. Das Erlebnis schockierte mich zutiefst. Am nächsten Tag übernachtete meine Tochter bei mir. Ich schlief im Wohnzimmer. Kurz vor dem Einschlafen bekam ich plötzlich wieder akute schwere Herzschmerzen und Herzstechen. Ich erkannte, dass das eine gezielte Attacke war und mein Erleben in der Nacht davor kein Traum war.

Ich war zunächst verunsichert darüber, ob diese ganzen Geschehnisse nun einer schlimmen Form von Mietermobbing oder anderem zuzuschreiben waren. Bei genauer Betrachtung allerdings hatten alle diese seltsamen Begebenheiten einen sehr deutlichen Effekt: Ich wurde daran gehindert, meine bereits fertige Arbeit über die Krankheit durch Mobilfunk und die Kritik an den Grenzwerten öffentlich zu machen, an dem Thema weiter zu arbeiten und zusätzliche Recherchen durchzuführen. Im übrigen gibt es noch einen weiteren Grund, der mich am Weiterarbeiten behindert hat: der schlechte Zustand meiner Tochter und die große Sorge um sie. Es entstand in mir der Gedanke, dass das möglicherweise in irgendeiner Art und Weise manipuliert wurde.

Nach Ostern rief ich Herrn Pfarrer Engelbrecht aus Flomborn an und erzählte ihm von den Vorfällen. Er gab mir eine Internetaderesse, die ich mir anschauen sollte: „Mikrowellenterror.de“. Was ich von ihm gehörte hatte, erschreckte mich und ich wollte zunächst zu meinem Schutz keine Informationen dazu einholen. Nachdem ich aber vor Muttertag wieder eine gräßliche Nacht durchlebt hatte, schaute ich mir die Information zu „Mikrowellenterror“ an. Nur sehr kurz, weil mein Computer ständig Störung meldete. Ich war zutiefst schockiert, zumal ich dort Dinge las, die mir nur allzu bekannt vorkamen.

Vor einer guten Woche blockierte meine elektrisch gesteuerte Servolenkung, als ich dabei war, in eine Hauptstraße einzubiegen. Ob die Autos, die mir sehr oft rasant entgegenkamen, dabei einen Meter über der Mittellinie fuhren und mich an den rechten Straßenrand abdrängten, zum „Programm“ gehörten, bleibt spekulativ.

25. Mai 2004 Monika Rosa Molin


Kommentar von Pfr. Engelbrecht: Dies sind keine Phantastereien einer Durchgedrehten. Ich kenne Frau Molin persönlich; sie ist glaubwürdig und betrachtet all diese Dinge nicht emotional; sondern sachlich-wissenschaftlich. Bitte studieren Sie http://www.mikrowellenterror.de .

Gute Wünsche! Pfr. Engelbrecht

Anmerkung: Dieser Bericht von Frau Molin wurde am 2. Juni 2004 über den Verteiler von Herrn Engelbrecht verbreitet, ist aber bei einigen Abonnenten nicht angekommen.
-----
logo

Mindcontrol

Users Status

You are not logged in.

Navigation

Mindcontrol

twoday

Search

 

Recent Updates

Senate worried CIA's...
MuckRock Buried in the STARGATE section of the CREST...
rudkla - 8. Feb, 21:51
Suspect in airport shooting...
The Providence Journal Esteban Santiago, 26, came...
rudkla - 7. Jan, 12:29
CIA controlling minds...
DunyaNews Pakistan ...the decision that it was vital...
rudkla - 9. Dec, 22:27
Hackers could someday...
Daily Mail Using a tiny implant, the mice were controlled...
rudkla - 2. Dec, 08:27
In Memoriam Ruth Gill
Ich habe Ende November letzten Jahres die aufwändige...
rudkla - 4. Nov, 22:37

Archive

February 2017
January 2017
December 2016
November 2016
October 2016
September 2016
August 2016
July 2016
June 2016
April 2016
March 2016
February 2016
January 2016
December 2015
November 2015
October 2015
September 2015
August 2015
July 2015
June 2015
May 2015
April 2015
March 2015
February 2015
January 2015
December 2014
November 2014
July 2014
June 2014
April 2014
March 2014
February 2014
January 2014
December 2013
November 2013
October 2013
September 2013
August 2013
July 2013
June 2013
May 2013
April 2013
March 2013
February 2013
January 2013
December 2012
November 2012
October 2012
September 2012
August 2012
July 2012
June 2012
May 2012
April 2012
March 2012
February 2012
January 2012
December 2011
November 2011
October 2011
September 2011
August 2011
July 2011
June 2011
May 2011
April 2011
March 2011
February 2011
January 2011
December 2010
November 2010
October 2010
September 2010
August 2010
July 2010
June 2010
May 2010
April 2010
March 2010
February 2010
January 2010
December 2009
November 2009
October 2009
September 2009
August 2009
July 2009
June 2009
May 2009
April 2009
March 2009
February 2009
January 2009
December 2008
November 2008
October 2008
September 2008
August 2008
July 2008
June 2008
May 2008
April 2008
March 2008
February 2008
January 2008
December 2007
November 2007
October 2007
September 2007
August 2007
July 2007
June 2007
May 2007
April 2007
March 2007
February 2007
January 2007
December 2006
November 2006
October 2006
September 2006
August 2006
July 2006
June 2006
May 2006
April 2006
March 2006
February 2006
January 2006
December 2005
November 2005
October 2005
September 2005
August 2005
July 2005
June 2005
May 2005
April 2005
March 2005
February 2005
January 2005
December 2004
November 2004
October 2004
September 2004
August 2004
July 2004
June 2004
May 2004
April 2004

Status

Online for 2380 days
Last update: 8. Feb, 21:51

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Adressen
Aktionen - Actions
Allgemeines
Beitraege von John Mecca
Beitraege von Alan Van Arsdale
Beitraege von Anna Fubini
Beitraege von anonymous
Beitraege von Axel Brueggemann
Beitraege von Bob Rose
Beitraege von Bob S
Beitraege von Brigitte Althof
Beitraege von Carla
Beitraege von Clare Louise Wehrle
Beitraege von Claus-Peter Gerber
Beitraege von Corey
Beitraege von domega8
... more
Profil
Logout
Subscribe Weblog